A Continuation on My Personal Story

Opter

Silver Meritorious Patron
My View on Staff Life

Often times I sit and think about the org and the people I once worked with. It is hard not to seeing how so much time and energy is put into the org by over 100 people. What makes me really sad and probably always will is how badly staffs are treated and how menially they live. These are good hard-working people, which are being taken advantage of by local executives and international management. The directives that come down from international management are prime examples of people who are cooped up at Gold base with no realistic views of the outside world and giving staff member’s targets that are unattainable. This is suppressive and in the end only the people at the bottom suffer since most, if not all-local executives in Berlin have rich spouses who support, cloth and feed them.

However, it makes me happy to know that there is a better world out there free from sec checks, battle plans, ethics conditions, PTS handling, stat pushing, ethics officers, guilt, love bombing, Sea Org members screaming at you, unrealistic programs from international management, all-hands, CF Recovery, call-ins, nightwatch and Emeter checks. Ask yourself, do people who trust really need to make sure your ethics are in by putting you on an Emeter and check for evil intentions? No, they would not and this leads me into my next section.

How I feel today

As I said, the world is big, wide and free. You can be just as, if not even more, successful out of Scientology then in it. I know for a fact that 9 out of 10 staff members in any org do not want to be on staff. So, just leave. Nothing but good things will happen to you. You will not become PTS, get sick or fall ill. You will survive and you will find out that the world is challenging yes, but full of opportunities that Scientology, especially being on staff, can never provide.

I only feel saddened for the people who will never know this to be true but I am happy knowing that happiness and true success exists outside of the orgs.

Well said.

I know exactly what you are talking about because I was a staff member in a class V org. The treatment of staff is abhorrent and top management do not know what they are talking about.:angry:

Opter
 

Smurf

Gold Meritorious SP
Fantastic post Alex - you really captured the hate that scientology creates against gays.

I am ashamed to say that I went along with this stupid belief too while I was a dedicated staff member.

There were several gay men on staff in the time I was on staff, and even a few in the Sea Org in the earlier years, but they all were given a very tough time over it.

The church has never been able to be anything but two-faced about it:

http://www.liveandgrow.org/scientology_and_the_gay_community.pdf
 

alexm

Patron with Honors
Well said.

I know exactly what you are talking about because I was a staff member in a class V org. The treatment of staff is abhorrent and top management do not know what they are talking about.:angry:

Opter

This is very true, it is simply because Int is far removed from the real world.
 

alexm

Patron with Honors
New Material

I hope to be getting some more section out by the end of the weekend. :happydance:

Look for them please. :yes:
 

alexm

Patron with Honors
I Had a Dream Part 1

This section is dedicated to the people who helped me got out of Scientology: Jason Beghe, Tory Christman, Mark Bunker, Marc Headly and to all ex-members, ex-staff and ex-SO out there.

I think that most ex-Scientologists will admit that Scientology is quite the idealistic dream, to say the least. The cynics might snarls and say that “Everyone has a dream but sooner or later, everyone has to wake up.” I personally do not like these kinds of cynical remarks as we all have dreams that others may find to be wishful thinking or unreal but it doesn’t mean that we are wrong to go after these dreams. I’d rephrase the statement and say, “Hubbard’s dream was our nightmare.” This is less cynical and much more ironic, it also take all of Scientology’s dichotomies into count. Now this may be controversial, but I don’t really care, it is what I believe.

Part of the problem I have with idealistic goals is that they rarely, if ever, come true. This type of goal setting which states that, from a personal example, "If I sign a staff contract my postulates will rise because I am helping humanity get better, therefore my personal life and finances will go up too." Sounding familiar to any of the exes? I now know that thinking yourself out of a problem does not solve the problem it makes things worst.

By another example, I once lived with a young couple in Berlin. The female in the couple blew late last year. At the time that I was in the org they were both engaged to be married but from what I understand they broke up and the girl was home with her family. I would love her to come forward if that is at all possible. Anyway, the guy in the couple, who I mentioned before in my story, was a huge postulater. He always spoke very naively about life and it always annoyed me. A few years prior to meeting him, he had gone on the Freewinds to do the Route to Infinity course and believed that he had cured himself of some disease. It was something with his back or his muscles but I do not know the name of the illness he had, as he only knew the German name. He had the effect (or affect) of really bullshitting the crap out of everything. One time he had convinced me that if I signed a five years contract with the org, another birthday game stat push as it is against policy to force a person to sign a contract in order to raise the stats. He also took me off post on a Thursday before 2 pm in order to do this and in the end I was convinced by him that if I signed this contract I would get an apartment, a visa and whatever else the org wasn’t helping me find. Remember it is your responsibility, even if you get royally screwed over you are still responsible for everything. Of course, it didn’t work what so ever and I signed an unofficial, uncounted five year contract just so we could win the birthday game that week. Too bad for him that I wasn’t and have never been qualified for staff even though I spend a year on it.
 

alexm

Patron with Honors
I Had a Dream Part 2

Of course the name of this section comes from Martin Luther King Jr’s monumental “I Have a Dream” speech. At the time that MLK gave this speech civil rights for black people in America seemed like nothing more then an idealistic dream as well. Black people had fought in World War II in segregated divisions such as the 92nd Infantry Division – Buffalo Soliders who fought in Italy, the 93rd Infantry Division – The Blue Helmet who fought in the Solomon Islands and New Guinea as well as the famous 761st Tank Battalion who fought in Europe. Then of course in both Korea and Vietnam black units were non-segregated for the first time. All of these events had led up to the civil right moment in the 20th Century along with Rosa Parks and so forth.

Now as for Scientology, their problem being that one, they never had enough people to ever promote any form of positive social change in society. Look up any accredited Sociologist in the world and ask them about Scientology. Scientology has never ever once created any form of positive social change in or for society and at any level of society. Never! But how cant his be you ask, when Narconon has an 80% success rate as does Criminon the most successful in the entire world. When Applied Scholastics helps kids read and student using study tech get better test and SAT scores. When The Way to Happiness is easing tension in the Middle East amongst Israelis and Palestinians. When L. Ron Hubbard gets award after award for his humanitarian efforts. When there are 15 million Scientologists in 159 countries speaking over one hundred languages with over 7,000 centers worldwide. Simple, because these stats come from the church and they are factually incorrect. Sociologists have never found anything that even remotely close to what Scientology says about itself, not one time.

According to Scientologists however not only are the above things true but probably either the Sociologists are in bed with the Psych or Pharm industry or that they are not willing to look at the church’s own highly inflated, overly self-important public relations techniques.

Two, because L. Ron Hubbard was no Martin Luther King Junior, even though he tried so hard to be an MLK, Ghandi or even Freud, he just wasn’t. He wrote some interesting books, I can’t deny this but in my opinion if he kept to what he was good at which in my opinion was authoring, then history might have remembered him as a tortured soul with personal demons. LRH would probably still get the same respect as people like Norman Mailer and get remembered less like a psychopath who just needed help, like Jeffery Dahmer.

Norman Mailer by the way is my favorite author despite the problems in his personal life and if you ever read anything by him, make sure that it is The Naked and the Dead, that book is an American masterpiece.
 

alexm

Patron with Honors
I Had a Dream Part 3

So in the end, I had a dream, you had a dream and everyone who is in, sadly, once had a dream too. It either has been or was crushed by Scientology in order to change it from your personal goal to Ron’s personal goal. To me, that dream was to help people and become personally successful, not for the orgs to use you like a virus and then move on to another host once they are done with you. This by the way is a secular dream and it is not the primary reason why people join churches.

If you are free from Scientology then you already know what I am talking about even if you disagree with my approach. If you are still in then I can only pray the one day you will open your eyes and go through that crushing, painful betrayal of once trusting Scientology with you life in order to find out later that is nothing but an idealistic dream not worth living.

“The best remedy for those who are afraid, lonely or unhappy is to go outside, somewhere where they can be quiet, alone with the heavens, nature and God. Because only then does one feel that all is as it should be and that God wishes to see people happy, amidst the simple beauty of nature.” –Ann Frank

Baruch Hashem!

AlexM
 

Opter

Silver Meritorious Patron
So in the end, I had a dream, you had a dream and everyone who is in, sadly, once had a dream too. It either has been or was crushed by Scientology in order to change it from your personal goal to Ron’s personal goal. To me, that dream was to help people and become personally successful, not for the orgs to use you like a virus and then move on to another host once they are done with you. This by the way is a secular dream and it is not the primary reason why people join churches.

If you are free from Scientology then you already know what I am talking about even if you disagree with my approach. If you are still in then I can only pray the one day you will open your eyes and go through that crushing, painful betrayal of once trusting Scientology with you life in order to find out later that is nothing but an idealistic dream not worth living.

“The best remedy for those who are afraid, lonely or unhappy is to go outside, somewhere where they can be quiet, alone with the heavens, nature and God. Because only then does one feel that all is as it should be and that God wishes to see people happy, amidst the simple beauty of nature.” –Ann Frank

Baruch Hashem!

AlexM

I also hope that people open their eyes and will regain their lives.

Opter
 

Anonymous123

New Member
hey alexm,

thanks for sharing your story. It's really touching. Really glad you are out now!


As you know, AnonBerlin likes to read your story to our Scilons, so we need to translate them. I've translated two more parts; namely "Open Letter to a Friend" and "Open Letter to the Berlin Org". A big Thanks to Anonymous for his help!


Before I start, there's just one thing that caught my eye...

(excerpt from "Open Letter to the Berlin Org, Part 3")

Number Einz is about the schedule of the org. I asked a few people for reference regarding this issue, as there is no policy or directive for what is referred to as a full-full time schedule. In fact the only reference I found regarding schedules were about how every org was to have the standard day and foundation schedule, which both work out to about 45 hour work weeks. So I also thought that the Berlin org was the only org like this but no, it only has one org. There is no policy that I have never found regarding having no day or foundation orgs. Where does it come from? Why do orgs exist like this? Second, there is no policy that states that a staff member should be working the 92 hour full-full time schedule. I thought that Berlin was alone however other not-so-ideal orgs without day or foundation schedules include Buffalo, Mountain View, Steven’s Creek, Los Gatos, Dallas and Madrid just to name a few. The orgs that I listed which are in Northern California, I have visited and asked the staff about full-full time schedules. No one had ever heard of it what so ever and they pointed out to me that such a schedule is for the Sea Org members. Something to consider is that if you are working a Sea Org schedule while wearing one common uniform like the Sea Org members do, then why aren’t you in the Sea Org? Also then why aren't you getting your food and housing provided like the Sea Org member do?
The german word for the number "one" is "eins", not "einz".

There's one sentence in the middle of the paragraph...
So I also thought that the Berlin org was the only org like this but no, it only has one org.
I believe the "it only has one Org" part of the sentence is a leftover from a previous version or something like that. Given the rest of the paragraph, it makes no sense. Minor issue though, I'm apparently the first one to notice this ;)
You might want to call me a "Grammar Nazi", as we Anons say, but if you ever use the text for a lawsuit or something, it needs to be correct.


Add the translations to your collection, you might need them at some point.

German Translation of "Open Letter to a Friend"
An meinen besten Freund – ein Offener Brief
Von AlexM
[Englisches Original: http://www.forum.exscn.net/showpost.php?p=267031&postcount=2]

(Diesen Brief widme ich einem Freund, den ich DN nennen werde. Er ist momentan Mitglied des Staff [der Berliner Org] und mein ehemaliger Zimmergenosse.)


Lieber DN,

Ich schreibe dir diesen Brief, weil du mein Freund bist. Eigentlich mein bester Freund. Ich werde Berlin niemals vergessen und ich hoffe, dass du es auch nicht vergessen wirst.

Ich schreibe dir diesen Brief als Erklärung, weil er auch mit Scientology und der Berliner Org zu tun hat.

Im Mai 2008 hab ich San Francisco verlassen und bin nach Los Angeles geflogen, um meine Situation zu erklären, weil ich aus dem Staff raus geworfen worden war. Ich wurde raus geworfen, weil ich 1999, als ich 16 Jahre alt war, viele kritische Webseiten über Scientology gelesen habe. Ich hab mich damals sogar bei einer Gruppe namens alt.religion.scientology angemeldet. Ich war nicht mal sehr lange in dieser Gruppe, vielleicht eine Stunde, und ich habs nicht mal gelesen. Aber es war eine „unterdrückerische Gruppe“. Das habe ich dem Ethics Officer nicht erzählt, als ich in San Francisco meine Lebensgeschichte aufgeschrieben habe. Ich wusste nicht mal, dass es eine „unterdrückerische Gruppe“ war. Im Dezember 2005 habe ich es bei einem Sec Check in der alten Berliner Org erwähnt.

Mir wurde gesagt, ich sei zu „PTS“ [Potential Trouble Source], und deswegen nicht mehr geeignet für die OT Level oder Scientology, bis alt.religion.scientology verschwindet. Mir wurde auch gesagt, dass ich deswegen niemals in meinem Leben dem Staff oder der Sea Org angehören dürfte. Du weißt, dass es meine Absicht war, den Rest meines Lebens in der Sea Org zu verbringen – das war also ziemlich hart für mich.

Als ich nach Hause kam, war ich völlig fertig. Ich fühlte mich, als hätte ich den Sinn meines Lebens verloren. Ich habe viele Tage und Nächte geweint. Ich habe mich geschämt, war eingeschüchtert und allein. Ich hatte niemanden, wie dich, der Scientology gut genug verstanden hatte, mit dem ich hätte reden können. Und mit den Leuten in der dortigen Org wollte ich nicht reden. Meine Mutter hat mich nicht verstanden, mein Vater hat mich nicht verstanden, meine Freunde und meine Familie haben mich nicht verstanden. Niemand hat verstanden, wie ich mich gefühlt habe. Ich hatte das Gefühl, aus einem wirklich dummen Grund rausgeworfen worden zu sein – nach all dem, was ich in Berlin durchgemacht hatte, durfte ich in Berlin nicht mal Mitglied des Staff sein.

Im Mai und Juni 2008 habe ich mich mit all diesen Gefühlen im Kopf an meinen Computer gesetzt, und meine Ansichten zu Scientology aufgeschrieben. Ich habe 30 Seiten Kritik an Scientology aufgeschrieben. Die meisten Ansichten waren negativ, denn ich hatte mein Leben dieser „Kirche“ gewidmet, aber sie wollten mich nicht, weil ich nicht perfekt genug für sie war.

Während des Sommers 2008 kam ich langsam über Scientology hinweg. An diesem Punkt habe ich aufgehört, wie ein Scientologe zu denken. Ich habe keine Emails und Anrufe von Scientology mehr beantwortet, und ich hab mich selbst nicht mehr Scientology genannt. Ich hatte begonnen aus dem schlechten Traum, der Scientology ist, aufzuwachen, und es hat sich gut angefühlt.

Ich habe dann angefangen, mir im Internet Videoaussagen von anderen ehemaligen Scientologen anzusehen. Eine war vom einem Promi namens Jason Beghe, der im Frühjahr 2007 ausgestiegen ist. Er ist zu einem Mann namens Mark Bunker, der in Los Angeles wohnt, gegangen, und hat mit ihm ein sehr langes Interview gemacht. Ich hab mir Jason Beghe's Video angesehen, und ich hätte beinahe geweint. Ich habe es geliebt, und ich habe einen großen Win gehabt. Ich wusste, dass viele andere Menschen, tausende andere Menschen, genauso fühlten, wie ich. Sie wissen, dass etwas bei Scientology nicht stimmt, nicht nur mit dem Staff, sondern mit der Organisation und mit Hubbard selbst.

DN, ich würde dich nie anlügen, oder dir irgendetwas vorenthalten. Ich bin glücklich, kein Scientologe zu sein. Aus Scientology rausgeworfen zu werden war eigentlich das Beste, was mir je passiert ist. Ich werde meine Meinung über Scientology auch nicht vor dir verstecken. Ich glaube nicht, dass Scientology eine Religion ist, oder eine Kirche. Keine Religion würde jemals jemanden rauswerfen, weil er Zweifel hat, oder kritisches Material liest, und wenn irgendeine Kirche das machen würde, würde ich kein Mitglied so einer paranoiden Organisation sein wollen.

Als ich aus Scientology ausstieg, fühlte ich mich, als würde ich aus einem schlechten Traum aufwachen. Scientology lässt die Leute einschlafen, und bringt sie dazu, Sachen zu machen, die sie so niemals machen würden; wie zum Beispiel Verbrechen und Entführungen rechtfertigen, Leute des Geldes wegen zu belästigen, Leute zu belügen, damit sie dem Staff beitreten, viele Stunden für fast kein Geld zu arbeiten, und viele andere unmoralische, pseudoreligiöse, sektenhafte Dinge. Ich weiß, dass diese Dinge zerstörerisch und gefährlich für deine geistige Gesundheit und deine geistige Entwicklung sind.

Jetzt, wo ich diese kritischen Dinge sage, wirst du den Drang verspüren, zu glauben, dass eure Unfälle, Stürze, Fehler, Erkältungen und viele andere Dinge dadurch verursacht werden, dass ich ein SP [Suppressive Person = Terminologie von Scientology für Menschen, die von Scientology zu Feinden erklärt werden] bin. Schön, vielleicht bin ich ein SP, weil ich kritisch denke, aber eins ist viel zerstörerischer als die Tatsache, dass ich ein SP bin, nämlich die Tatsache, dass mehr als 20% der Berliner Org illegale Arbeiter sind. Das ist ein Verbrechen, und gegen das Gesetz. Erinnert euch daran, wie Hubbard gesagt hat, dass Scientology sich immer an die Gesetze des Landes hält? Nun, was ist in Berlin passiert?

Scientology's Ziele sind über dem Gesetz, und das ist falsch. Die Leute bei DSA [Department of Special Affairs = Geheimdienst und Öffentlichkeitsabteilung von Scientology] sind nicht dumm, aber sie haben ein Ziel und brauchen Leute. Sie rechtfertigen ihre Entführungen damit, dass es wichtiger ist, den Planeten zu clearen, als ein Arbeitsvisum zu haben. Wenn du mir nicht glaubst, fragt dich, wann das DSA jemals jemandem ohne Arbeitsvisum geholfen hat? Sabine Weber hat mich angebrüllt, als ich in ihrem Büro war und bevor ich Deutschland verlassen habe. Sie wollte nicht, dass die Org dicht macht, weil ich illegal da war, aber weder sie noch ihre Leute haben mir wirklich geholfen. Das HCO [Hubbard Communications Office = weiter Öffentlichkeitsabteilung und älterer Geheimdienst von Scientology. Arbeitet heute eher innerhalb der Organisation.] hat mir erzählt, dass sie Leute von überall auf der Welt anheuern, unabhängig davon, ob sie in Deutschland legal arbeiten dürfen. Ich wollte OSA deswegen anschreiben, aber denen war das egal, und sie wollten nichts machen um die Situation zu bereinigen, und das ist kriminell.

Mein letztes Wort ist, dass du 33 Jahre alt bist, und dass es deine Entscheidung ist, ob du mein Freund sein willst oder nicht. Scientology sollte nicht dein Leben und deine Entscheidungen diktieren. Wenn du Scientologe sein willst, werde ich deine Entscheidung als Freund akzeptieren, aber ich werde meine Ansichten zu Scientoloy auf dem aufbauen, was ich in den Orgs gesehen habe. In anderen Religionen ist das ohnehin nicht wichtig. Ich habe christliche, jüdische, moslemische, buddhistische und atheistische Freunde. Ich stimme nicht mit ihnen überein, und wir sind trotzdem Freunde, weil wir über Glaubensrichtungen hinwegsehen können. Ich weiß, dass du dich von mir disconnected [=offiziell losgesagt] hast, und ich weiß, dass Scientology das angeordnet hat. Ich weiß, dass wir gute Freunde sind, aber ich muss meine Geschichte erzählen.


Nichts wird unsere Freundschaft verändern, nichts wird das verändern, was ich in Berlin durchgemacht habe, und ich werde dir für immer dankbar sein für deine Freundschaft in dieser Zeit.

Wenn du irgendwann einmal irgendeine Art Hilfe brauchst, lass es mich einfach wissen.


AlexM



German Translation of "Open Letter to the Berlin Org"
Offener Brief an die Berliner Org
von AlexM
[Englisches Original: http://www.forum.exscn.net/showpost.php?p=268208&postcount=18]

Ich schreibe diesen Brief aus tiefstem Herzen. Ich schreibe darüber, wie ich mich heute fühle, was meine Absichten sind, warum es mir geholfen hat, den Staff und letztendlich Scientology zu verlassen.


Liebe Berliner Org,

ich weiß, dass die einzigen, die das hier lesen werden, vom DSA [Department of Special Affairs] Berlin sind, einige hochrangige Offizielle und vielleicht ein paar Leute vom HCO [Hubbard Communication Office]. Obwohl die Leute, die ich früher meine Freunde genannt habe, diesen Brief hier wahrscheinlich nicht lesen werden oder auch nur von seiner Existenz erfahren werden, halte ich es trotzdem für nötig, diesen Brief an die Berliner Org zu schreiben.


Meine Absichten

Nur fürs Protokoll: ich hasse keinen einzelnen Scientologen, wenn er nicht direkt gegen mich vorgegangen ist. Es gibt einige Personen, hauptsächlich der DSA-Chef, sein Stellvertreter, der Legal Officer, der Sekretär der HCO, die ehemalige ausführende ESTO (Establishment Officer) und jetzige HCO sowie einige andere, mit denen ich ehrlich gesagt nie mehr reden möchte und bei denen ich sehr froh bin, dass ich mit ihnen seit einem Jahr keinen Kontakt mehr habe. Eine Ausnahme wäre vielleicht die ehemalige ausführende ESTO: wenn sie sich jemals entscheiden sollte, Scientology und damit ihren Mann zu verlassen, würde ich mich mehr als freuen, wieder mit ihr in Kontakt zu kommen, das könnt ihr mir glauben.

Nun, ich glaube, dass die Disconnection von meinem Freund DN von der Org initiiert wurde und nicht seine Idee war. Ich weiß, dass HCO und DSA das angeordneten, weil ich im Internet ausgepackt habe. Das macht mich sehr traurig, aber bitte versteh, dass ich, obwohl ich in deinen Augen Verrat begangen habe, glaube, dass all das Vertrauen, das ich dir entgegengebracht habe, nichts wert war, weil letztendlich kein wahrer Freund sich dazu drängen lässt, einfach jeden Kontakt abzubrechen. Das gilt auch für den größten Teil der restlichen Org.


Warum packe ich aus?

Ich möchte einfach, dass die Leute herausfinden, was in Berlin hinter geschlossenen Türen passiert, und nichts anderes. Ich möchte, dass die Leute die Tricks verstehen; die Betrügereien, Kniffe und Methoden, damit insbesondere die Berliner Einwohner sich besser informieren können. Zudem habe ich ein interessantes Thema, nämlich die Organisation der Org im Allgemeinen. Es gibt Prozeduren und Vorgänge, die der Schlüssel dafür sind, warum die Idealen Orgs der ideale Betrug für das internationale Management sind. Dazu kommt, das die Berlin Org immer noch nicht die Saint-Hill [Scientology-Vertretung in England, erster eruopäischer Sitz von L. Ron Hubbard]-Größe erreicht hat. Nur einmal als ich da war, hat die Org die 50.000€ pro Woche-Marke geknackt und die Mitarbeiter kriegen immer noch nur einen Bruchteil des Gehalts eines normalen Berliners. Ich glaube, dass jeder einzelne Mensch wissen sollte, was in seinem Kiez oder seinem Land abgeht, denn Scientology kommt immer noch damit durch, den Leuten nur sehr wenig Geld im Gegensatz zu den Arbeitsstunden, die sie hineinstecken, zu bezahlen.

Meine Ansichten zum Leben als Mitarbeiter

Oft lehne ich mich zurück, denke über die Org nach und über die Leute, mit denen ich mal zusammengearbeitet habe. Es ist schwierig, nicht zu erkennen, dass über 100 Leute sehr viel Zeit und Arbeit in die Org stecken. Was mich traurig macht und immer traurig machen wird, ist zu sehen, wie schlecht sie behandelt werden und wie ärmlich sie leben müssen. Das sind gute, hart arbeitende Menschen, die von den örtlichen Chefs und dem internationalen Management ausgebeutet werden. Die Anordnungen, die vom internationalen Management kommen, sind erstklassige Beispiele dafür, wie die Leute in der Gold Base in Kalifornien ohne realistische Vorstellungen von der Welt draußen gefangen gehalten werden. Sie geben den Mitarbeitern Ziele vor, die sie einfach nicht erreichen können. Das ist unterdrückerisch und am Ende leiden die Leute ganz unten am meisten, wenn sie niemand haben, der sie unterstützt, einkleidet und für ihr Essen bezahlt, wie das bei den meisten, wenn nicht allen Berliner Chefs der Fall ist.


Es macht mich allerdings froh, zu sehen, dass es hier draußen eine bessere Welt gibt, ohne Sec Checks, ohne Schlachtpläne, ohne „ethische Zustände“ [Strafzustand in Scientology], ohne PTS handling, ohne Manipulation der Statistiken, ohne Schuldgefühle, ohne Wutausbrüche von Sea Org-Leuten, ohne unrealistische Ziele vom internationalen Management, ohne beständige Kontrolle der Central Files, ohne nächtliche Befehle, in die Org zu kommen, ohne Nachtwache, ohne E-Meter-Überprüfungen. Fragt euch selbst: müssen Leute, die euch vertrauen, euch wirklich an ein E-Meter hängen, um zu wissen, ob ihr schlechte Absichten habt? Nein, müssen sie nicht, und das führt mich zum nächsten Teil...


Wie ich mich heute fühle


Wie ich sagte, die Welt groß und frei. Du kannst außerhalb von Scientology genauso erfolgreich sein, wie innerhalb, wenn nicht sogar noch erfolgreicher. Ich weiß sicher, dass in jeder Org 9 von 10 Staff Mitgliedern keine Staff Mitglieder sein wollen. Also, steigt einfach aus. Nichts außer gute Dinge werden euch widerfahren. Ihr werdet keine PTS [Potential Trouble Scource] werden, euch nicht krank fühlen und auch nicht krank sein. Ihr werdet überleben und herausfinden, dass die Welt zwar herausfordernd, aber voller Möglichkeiten ist, die Scientology oder die Mitgliedschaft im Staff euch nicht bieten können.

Es macht mich traurig, dass es Menschen gibt, die nie herausfinden werden, dass das wahr ist, aber ich bin froh zu wissen, dass Glück und wahrer Erfolg außerhalb der Orgs existieren.


Drei bedenkenswerte Dinge


Als ich beim Staff in Berlin war, sind mir drei spezielle Dinge aufgefallen, die für mich nie Sinn gemacht haben. Bis heuteglaube ich, wenn ich drüber nachdenke, dass die Rechtfertigungen dafür eindeutig in keinerlei Richtlinie stehen.


Nummer Eins ist Arbeitsplan der Org. Ich hab ein paar Leute nach Quellen für diese Angelegenheit gefragt, weil es keine Richtlinie für eine „Voll-Voll-Zeit“ Arbeit gibt. Das einzige was ich gefunden habe, war eine Richtlinie, laut der jede Org einen normalen Tages- und Organisationsplan haben soll, die beide mit einer 45 Stunden-Woche arbeiten. Ich habe nie eine Richtlinie gefunden, die andere Tagespläne erlauben. Woher kommt das? Warum gibt es so eine Org? Es gibt keine Richtlinie, laut der ein Staff-Mitglied diese 92 Stunden „Voll-Voll-Zeit“ Woche machen sollte. Ich denke, Berlin ist damit allein, obwohl es andere, nicht.allzu-ideale Orgs, gibt, unter anderem Buffalo, Mountain View, Steven's Creek, Los Gatos, Dallas und Madrid– um nur einige zu nennen. Die genannten Orgs sind in Nordkalifornien, ich hab sie besucht und den Staff nach den „Voll-Voll“-Arbeitszeiten gefragt. Niemand hatte das je gehört, und sie sagten mir, das seien die normalen Sea Org-Arbeitszeiten. Die Frage ist, wenn du die wie Leute in der Sea Org arbeitest und dabei eine normale Sea Org Uniform trägst, warum bist du nicht in der Sea Org? Warum kriegst du nicht dein Essen und Unterkunft gestellt, wie die Sea Org-Mitglieder?


Nummer Zwei dreht sich um die Bücherstände und Stress Tests. Die Berliner Org ist die einzige auf der Welt, die ihre Mitarbeiter verpflichtet, 5 Stunden die Woche auf der Straße zu stehen. Ich sag's nochmal: Die Berliner Org ist die EINZIGE AUF DER WELT, die ihre Mitarbeiter zwingt, FÜNF STUNDEN pro Woche auf der Straße zu stehen. Verdaut das mal für ein paar Sekunden und fragt euch selbst, warum? Nun, laut den Leuten, die vor mir in der Org waren, war das eine Anordung, die von unserem Missionaires [„Gründer“ einer Scientology-Niederlassung] kam... vom ersten, vom zweiten und vom dritten. Ich kenne die Anordnungen all unserer Missionaire's und ich verstehe, warum keiner von euch sich ihnen widersetzen will. Der erste war eine Zeit lang C.O.B.'s [Scientologys Anführer David Miscavige] Project Officer und hatte einen hohen Posten im Überwachungskommittee, der zweite hatte einen hohen Posten beim CMO International, und wir wissen von der dritten und ihrem Posten beim CLO Europe. Ich frage nochmal, warum? Meint ihr nicht, dass die Missionaires ihre Richtlinien kennen? Es gibt keine Richtlinie, welche den Staff zwingt, sich 5 Stunden auf die Straße an einen Stand zu stellen. Es gibt keine Richtlinie, gemäß der irgendein Missionaire, egal, ob vom CLO, ILO, WDC, CMO oder sogar RTC, irgendein Staff Mitglied auffordern kann, seinen Posten zu verlassen und den Job eines anderen zu machen. Das ist eine absolute Verletzung der Richtlinien, die untersucht werden muss und eine Verletzung von Hubbards Richtlinien. Man könnte dagegen natürlich die Data Series and Investigation Tech benutzen, aber jeder der beim Staff war, weiß, dass diese Dinge ungefähr so ernst genommen werden, wie die persönliche Integrität.

Nummer Drei ist nicht so kompliziert wie die ersten beiden Punkte. Die Berliner Org hat die Saint-Hill-Größe nach dem Verfehlen diverser Zielmarken und trotz des Gewinnens des Geburtstags-Spiels durch Manipulation der Statistiken nicht erreicht, sie hat im ersten Jahr über 100 Lernende und 60-70 Mitglieder des Staffs verloren und im zweiten Jahr wahrscheinlich noch viel mehr, sie hat nicht genug Einkommen, um zahungsfähig zu bleiben, es gibt eine massive Falschanwendung der Esto und Admin Tech durch das internationale Management, es gibt einen Mangel an Supervision durch das RTC und schließlich gehört das Gebäude, für das die Berliner [Scientology-]Öffentlichkeit bezahlt hat, einem Sea Org Mitglied in Dänemark. Warum hält sich die Berliner Org, wie so viele andere Orgs, nicht an die Richtlinien, die im Ideal Org Policy Letter vorgegeben wurden? All diese einfachen Fakten sollten euch dazu bringen, die Frage zu stellen: Ist es das wert? Helft ihr wirklich, den Planeten zu clearen, oder arbeitet ihr in Wirklichkeit für ein Wirtschaftsunternehmen, dass sich als Religion tarnt, um eine ideologische Agenda durchzusetzen?

Mein letzter Punkt: Wieviel Religion begegnet euch als Staff Mitglieder in eurem Arbeitsalltag? Selbst Auditing ist mehr Therapie als Religion. Meiner Meinung nach kann man es als Hinweis auf eine Diskussion über Religion ansehen, wenn jemand „Thetan“ sagt, obwohl das eher Philosophie als Religion ist. Für mich ist höchstens 10% was ihr im Staff macht, Religion. Der Rest ist sehr kommerziell und sehr geschäftsmäßig und trotzdem werdet ihr nicht wie normale Mitarbeiter bezahlt. Denkt mal darüber nach: seid ihr deswegen dem Staff beigetreten? Um für eine Firma zu arbeiten oder für eine Religion?


Meiner Meinung nach ist die Berliner Org zum Scheitern verurteilt, und das liegt nicht am Staff vor Ort.


Kommt raus, und teilt eure Geschichten

Ich weiß, dass es viele normale Leute gab, ungefähr 100, und dazu 60-70 Staff Mitglieder, die Scientology innerhalb des ersten Jahres nach der Eröffnung der idealen Org verlassen haben. Ich würde mich wirklich freuen, auch deren Geschichten zu hören und ich weiß, dass ich nicht der einstige Ehemalige aus der Berliner Org bin. Ich lade all diese Leute ein, ihre Erfahrungen zu teilen. Ihr könnt das anonym machen.

Es gab einen Fernsehreporter, der in die Org gegangen ist, und der einen Großteil der Arbeitsweise der Org und der Leute in ihr aufgedeckt hat. Dazu gab es einen großartigen Bericht im deutschen Fernsehen. Die Nachricht verbreitet sich und die Leute erfahren langsam, wie gefährlich Scientology ist. Alles, egal wie klein es ist, hilft.


Schlussfolgerungen

Insgesamt bin ich nicht böse oder sauer, aber ich würde mir wünschen, dass das DSA mehr Verantwortungsbewusstsein und weniger Anschuldigungen gegenüber denen zeigt, die minderjährig sind oder illegal arbeiten. Wenn Anonymous das nächste Mal vor der Tür steht, bleib drinnen, und helft den minderjährigen oder illegalen Mitarbeitern, ihre Arbeitserlaubnis zu bekommen und lasst die Anons in Ruhe.

Danke,
AlexM


Greetings,


123
 
Top